Mondfinsternis

Kupfern Silber streift mein Auge,
Ich spür es feucht zwischen den Lidern.
Tropft Purpurmilch und Sonnenstaub
Zu einem Kopfesrinnsal ab.

Der schmale Strom aus blassem Licht
Spiegelt seinesgleichen wider
Und wirft zurück die Fragen die
Schwerelos am Himmel drohn.

Unendlich schwer der blutig Schein
Des kleinen, wahngeplagten Fels.
Sein namenloser Schrei dröhnt rot
Und hallt zwischen den Kratern.

Als lugten Schwalle grellen Blutes
Aus tiefschwarzen Klüften vor,
Wie ein Geheimnis aus Gestein
Hier rinnt nur Wahrheit Kerben.

Nun mit tosend Donnerschlagen
Reißt Etwas Schatten in das Gold,
Wie eine Frage deren Antwort
Sich schon lange selbst verlor.
5.3.07 14:52
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de