Weil der Weg das Ziel ist.

Hier sind wir also,Moritz.Ich weiß noch nicht so genau was das hier eigentlich werden soll,aber - wir werden sehen.
Vielleicht ist es nur ein Zeitfüller für mich im Moment oder eine Ablenkung von dem ganzen Stress,den ich habe - oder mir selbst mache,ich weiß.
Aber auf jeden Fall bist du dafür der Richtige.Weil du alles siehst und hörst und weißt - und nicht vergisst.

Ich erwarte immer zuviel von ihm.Er hat mir nichts versprochen,keine Liebe,keine Treue,und trotzdem erwarte ich es,fordere es ein,als könnte ich nicht ohne.Ohne ihn.
Okay,okay,ich kann auch nicht ohne ihn.Diese Woche jetzt,die ich ihn nicht sehe,das ist wie...Nein,das ist beinahe unerträglich.Weil sich die Minuten so lang dehnen und es einfach nichts zu tun gibt.

Schön,wenn es wirklich so wäre.Diese verdammte Schule geht mir dermaßen auf die Nerven,ich HASSE sie,ich kriege in diesem Gebäude regelrechte Anfälle.Noch knapp 2 Wochen,dann habe ich 2 Wochen Ruhe davor.Aber 2 Wochen bis dahin - das ist so unendlich lang.

Ich denke ich werde jetzt mal in mein Zimmer gehen,den Pc einfach ausschalten ohne noch Musik anzumachen,mein Zeug zusammenpacken,noch das Geschenk für meine Schwester einwickeln und versuchen,eine Karte zu schreiben (wobei,nein,ein Geschenk und ein Kuchen sind einfach genug) und dann ins Bett fallen.
Ich habe es mir verdient,glaube ich.
23.5.06 22:31


Tag an Tag, also...

Also geht es Tag an Tag, jetzt, hier.

Und ich, auch einmal in der Welt des Internets und der seltsamen Verknüpfungen auf dem Monitor. Es scheint hier irgendwie trotzdem erstmal deine Welt zu sein in unserem Projekt, so wie es deine Idee war.

Eine interessante Idee an einem seltsamen Tag.

Weißt du, es ist komisch, sich die Dinge anzuhören, die um einen herum passieren. Sie nicht zu vergessen. Sie immer wieder mitzubekommen.
Sie irgendwann in Gedanken niederzuschreiben, dann auf ein Blatt zu bringen, oder als Buchstaben auf eine Tastatur zu tippen, bringt nur noch Fragmente hervor, von irgendetwas.

Ach, ich bin verwirrt und müde
Und ich erwarte so oft zu viel von mir, wenn es meine Aufgabe ist, einfach zu hören, zu wissen und nicht zu vergessen.

Doch wie viele Tage vergisst man nicht immer?
Vielleicht diesen Tag nicht, weil er eine Idee geboren hat, die nun gespeichert ist, erst im Kopf, dann in einem virtuellen Speicherplatz im Internet, bis sie gelöscht wird oder es nichts mehr gibt, dass sich an diese Orte verirrt.
Es ist zumindest ein Tag von vielen, und es sind die kleinen Dinge, die man liest, weiß und nicht vergessen, die einen später schmunzeln machen können. Oder denken.

Vielleicht wird zu wenig geschmunzelt und zu viel gedacht an solchen Tag.

Naja, Tag an Tag.
Soviel dazu. Und so wenig, veilelicht...
23.5.06 22:48


Sportunterricht und andere Kuriositäten

Ich sags dir...Sport war heute so...unnötig,seltsam,nervig etc.
Wir waren draussen,haben Weitsprung gemacht,und natürlich hab ich mir den Fuß verknackst.Was dazu geführt hat,dass ich die restliche Stunde auf der Wiese lag und Steffs Klasse beim Kugelstoßen zugeguckt hab.
Und wozu erblödet sich dieser Kerl,hm?Starrt mich die ganze Zeit an.Ich hasse es.Ich hasse es so sehr.Immer wenn er denkt ich sehe es nicht,dann starrt er mich an,genauso heute Mittag.Aber natürlich immer,ohne ein Wort zu sagen.
Ich weiß nicht mal,was ich davon halten soll - und ich hasse mich dafür dass ich ihn immernoch so geil find.
Da kommt nichtmal der Michi ran.
Krank,oder?
Ansonsten,ja,in ner knappen Stunde kommt meine Schwester,das wird so langweilig,reden bestimmt die ganze Zeit wieder nur über Lehrer werden und sein.Ich denk ich verdrück mich dann relativ bald - und langweile mich allein,während ihr alle Spaß habt.
Aber dafür wird Freitag bestimmt kuhl,wenn ich mich dazu durchringen kann mich wegam Michi nicht tozuärgern.Schrecklich,dieser Kerl.
Warum wirft er mich nur immer so aus der Bahn?
24.5.06 18:43


Menschen?

Du kümmerst dich mal wieder zu viel um andere Menschen, oder besser, was andere Menschen denken, oder noch besser, was du denkst dass andere Menschen denken...Und darüber, wie sie aussehen, die beiden, wie sie dein Leben durcheinanderbringen...

Dabei hat es vor allem der Steff nicht verdient, dass seine unbedeutenden kleinen Aktionen und seine Lügen so hohe Wellen in deinem Leben schlagen. Er ist ein Mensch, und kein guter...
Und der Michi meints eben nicht böse, weiß nicht ob er zu sowas fähig ist. Er versteht dich nur wieder nicht ganz, und sein staubiger Moralkodex steht ihm im Weg.
Ich werd schon dafür Sorgen, dass wir Freitag Party machen. Hab eh im Gefühl, dass das richtig cool wird!
Naja und du weißt ja, wer in Michi- Sachen das sagen hat, ich rechne dir da keinerlei Urteilsvermögen zu.
Hauptsache du lässt dich nicht aus der vielverpsrechenden Bahn dieser Party werfen!

Auch wenn ich mich über die Leute auch ärgere zur Zeit. Ich kann es nicht mehr hören.
Jeden Tag der gleiche geistlose Spott, die selben, alten, schlechten Witze, das Herumreiten auf Fehlern und Fehltaten und tausend unsinnige Bemerkungen. So ist dier Freundeskreis, irgendwie, ich weiß...Aber es kriegt selten jemand so viel Mist ab wie ich: Vor allem im vergleich zur Austeilrate.
Naja...es wird als meine Pflicht gesehen, es einzustecken und mir das eine oder andere bieten zu lassen, so ist es doch? Der Madden hat mit vor Jahren mal gesagt, ich wäre zu gutmütig mit den Menschen. Der Koch hat es mir vorgestern gesagt. Ich habe es immer geglaubt, und meinst du nicht auch, ich müsste langsam lernen, mich besser durchzusetzen?
Aber eine Welt, in der man ständig seine Fehler vorgehalten wird und sich selbst dann arrogant vorkommt, wenn man sich ab und an an seine Stärken erinnert, um sich nicht wertlos vorzukommen, kann einen auf die Nerven fallen.

Vor allem, wenn die Witze die gleichen bleiben, und eher immer schlechter als besser werden.
24.5.06 18:59


Den Wind im Rücken...

Den Wind im Rücken, heute,
Gestern saß er neben mir.
Und vorhin noch, wars derselbe?
Hatt’ den Tag im Gesicht.
Und das Haar flog mit, überall.
Konnt’ nicht unterscheiden.

Die Sonne erhellte, oh Frühling,
Sandhaufen nebst dem Pfad.
Sie lagen fest, im Winde
Hatten den Mensch im Gesicht.
Er schuf sie alle, gestern.
Er könnt nicht unterscheiden.

Es ist so warm, kalt.
Gestern saß ich neben mir.
Und vorhin war ichs, noch derselbe?
Hab den Tag im Rücken.
Und ich laufe weg, nirgendwo.
Könnt mich kaum entscheiden.

Wie ein Sandkorn, heute.
Ich ziehe mit dem Nichts.
Gärten unter Wolken, Licht,
Streifen meine Füße.
Gedanken unter blau – schwarz.
Grau sind die Fragmente.

Zerfließt doch, Farben, mischt Freud und Leiden,
Aus Sturm und Sonn’,
Zwischen Demnächst und Gestern,
Inmitten Staub und Himmel -
würd’ nicht mehr unterscheiden...
24.5.06 19:00


Grau in Grau

Kein schöner Tag.Dieser triste,nasse Nebel vor dem Fenster macht mir zu schaffen,genauso wie mein schlechtes Gewissen deswegen,dass ich nichts für Mathe getan habe,und die ANgst vor der Schulaufgabe morgen.Ich denke eigentlich,dass ich es kann,ja,und vor allem weiß ich nicht mehr was ich noch tun soll.
Ach ja,was ich noch tun soll.
Ich denke ich werde mich jetzt noch mim Christoph treffen,er wird mich zum lachen bringen und wir werden uns wieder irgend einen unsinnigen Plan für morgen ausdenken,egal gegen wen oder was.
Dieser Junge ist wirklich ein Schatz.Aber das habe ich dir schon oft gesagt,oder?

Wenn du sagst dass dir die Sticheleien zuviel werden,weißt du...Da kann ich dich nicht wirklich verstehen.Das konnte ich noch nie nachvollziehen.Weil du eigentlich im Vergleich zu allen anderen beinahe nichts abbekommst,weil du eben von jedem als der gutmütige,loyale Moritz anerkannt wirst.Du hast so gut wie keine Angriffsfläche,verstehst du?Anders als ich oder Anne und Ende oder Koch.
Tut mir Leid,ich weiß dass du das nicht gern hörst,aber da bist du zu empfindlich.Dir passiert ja nichts,und du weißt,dass viele dieser Freunde echte sind.Wie du schon gesagt hast,die Frotzeleien gehören nun einmal dazu,weil wir so sind.
Aber du weißt doch eigentlich so gut wie ich,dass sie niemand so meint - warum nimmst du sie dann als Einziger ernst?


Mir ist heute ein seltsamer Gedanke gekommen...Der Mensch kann niemals über längere Strecken zufrieden sein,nicht wahr?Er kann es nicht,egal wie sehr er es versucht,und zwar deswegen,weil er sich nach kurzer Zeit immer an einen Zustand gewöhnt.Egal wie schrecklich - oder eben schön - dieser Zustand ist.
Wenn ein armer Schlucker,der sein ganzes Leben lang nur von Reichtum träumt,plötzlich eine Million gewinnt,dann ist er bestimmt eine Zeit lang der glücklichste Mensch der Welt.Aber warte mal ein paar Jahre (vielleicht reichen auch ein paar Monate)...und ihm wird auffallen,was ihm sonst alles fehlt.So ausser dem Geld.
Irgendwie deprimierend,diese Vorstellung,oder?
Wofür kämpfen wir denn dann?
25.5.06 17:51


Der Tag danach...

Ach weißt du, du hast wie immer Recht, ich bin zu empfindlich, an manchen Tagen. Und natürlich sind es echte Freunde, nur setzen die ewigen Sticheleien an schlechten Tagen meinem Selbstwertgefühl zu. Vielleicht mal wieder Selbstunterschätzung. Wahrscheinlich muss es so sein, sonst wär ich ja zufrieden.

Aber gestern, als ihr schon eine ganze Weile weg wart, da hat man gesehen, wo die Sprüche hinführen können, unter anderem. Nicht an mir, ich war gut drauf, hab mit den anderen Scheiße gebaut und war am Ende einfach ein wenig müde. War eigentlich eine richtig gute Party gewesen...tja...bis auf das Ende eben.
Wikinger hat die Sprüche über sein Besoffensein oder wasauchimmer nicht mehr gepackt und ist runter gerannt, kurz darauf hatte er sein Handy zertrümmert und drei Fensterscheiben von der Tür zertrümmert, mit bloßen Händen...

Tiefe Schnittwunden, Handy am ganzen Parkplatz verteilt, ewig teure Tür muss ersetzt werden.
Als ich zu ihm gegangen bin, wie er am Boden saß und geweint hat, als er wieder zu sich gekommen hat, da hat er mir so leid getan. Weil er nie klar kommt mit manchen Dingen. Und weil es nie jemand kapiert, wann einfach mal Schluss damit sein muss, auf einer Person rumzuhacken. Das hält er nicht aus, da ist er noch empfindlicher als ich und vor allem reagiert er extrem.
Das ist ja keine Genervtheit, das ist der totale Verlust von Kontrolle.

Und dann steht man da vor ihm, legt den Arm um die Schulter und redet ihm Ruhe zu, später noch mit Endes Hilfe...Und man weiß, dass er niemanden etwas böses gewollt hat, und dass er jetzt seiner finanziell eh schwachen Familie einen schwieriegen und vermutlich teuren Versicherungsfall eingebrockt hat und der Zinger mächtig Ärger in Mäbenberg bekommt...Und man weiß, dass ihn jetzt das Gewissen quält, während die anderen sich lauthals über ihn beschweren, während er im Bad seine Wunden versorgt...

Ich werde jetzt keinem irgendwas vorwerfen, weils nichts bringt, und weil dr Wikinger das natürlich trotzdem nicht machen kann. Aber es hat mir wieder zu denken gegeben, auf was für Gewohnheiten in der Gruppe man aufpassen sollte...

Dieser Tag verspricht wenig, die Wolken ziehen sich rings um die Sonne zusammen, und die Mathematik schreit hässlich vom Schreibtisch herüber.
Ich muss erstmal zur Ruhe kommen.
27.5.06 10:30


 [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
myblog.de